Schweizerischer Collie Club (SCC)

Collie Club Suisse (CCS)

>

Der Kurzhaar Collie (Smooth Collie)

Der Kurzhaar Collie ist ein temperamentvoller und selbstbewusster Hund. Seinem Herrn und Familie ist er treu ergeben, er ist ein guter Wächter und Beschützer. Trotz seines Selbstbewusstseins ist er leicht zu erziehen. Er ist kein Raufer, seinen Artgenossen und anderen Tieren gegenüber freundlich gesinnt. Sein Jagdtrieb ist nicht sehr ausgeprägt. Der Kurzhaar Collie wurde nie zum Modehund, vertritt heute noch den Arbeitshund und ist weniger sensibel. Er verlangt die übliche Pflege, dazu die Möglichkeit zu genügendem Auslauf. Aber auch in der Stadt ist er mit seiner Lauffreudigkeit entsprechender Bewegung gut zu halten.


FCI-Standard Collie (Kurzhaar) No. 296 (Link FCI)

19.09.2013/DE

(Collie Smooth)

ŰBERSETZUNG: Frau Fricke, durch den VDH überprüft / Offizielle Originalsprache (EN)

URSPRUNG: Grossbritannien.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN OFFIZIELLEN STANDARDS: 24.06.1987.

VERWENDUNG: Schäferhund.

KLASSIFIKATION FCI:
Gruppe 1   Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde).
Sektion 1   Schäferhunde.
Ohne Arbeitsprüfung.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD
Der kurzhaarige Collie ist ein intelligenter, wachsamer und aktiver Hund voller Würde, die durch den perfekten Körperbau unterstrichen wird, wobei kein Teil unharmonisch sein darf. Insgesamt erscheint er fähig zum Arbeiten. Der Körperbau ist geprägt von Kraft und Aktivität, er ist frei von Plumpheit und ohne jede Spur von Grobheit. Der Ausdruck ist von größter Wichtigkeit. Betrachtet man die hierfür relevanten Merkmale, so wird er geprägt durch die vollkommene Ausgewogenheit und richtige Zusammensetzung von Schädel und Vorgesicht, durch Größe, Form, Farbe und Lage der Augen und durch korrekt angesetzte und getragene Ohren.

WICHTIGE MASSVERHÄLTNISSE
Im Profil betrachtet, verlaufen die obere Linie des Schädels und diejenige des Vorgesichts parallel und gerade und sind gleich lang. Sie werden unterbrochen durch einen leichten, aber wahrnehmbaren Stopp.
Im Vergleich zur Schulterhöhe ist der Körper etwas lang.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN)
Fröhlich und freundlich, niemals nervös oder aggressiv.

KOPF
Die Beschaffenheit des Kopfes ist von größter Wichtigkeit: er muss im Verhältnis zur Größe des Hundes betrachtet werden. Von vorn oder von der Seite gesehen gleicht der Kopf einem gut abgestumpften, sauber geschnittenen Keil mit glatten Außenlinien. Der Mittelpunkt zwischen den inneren Augenwinkeln (der den Mittelpunkt eines korrekt platzierten Stopps darstellt) stellt auch den Mittelpunkt einer ausgewogenen Kopflänge dar.

OBERKOPF
Schädel:
Der Schädel ist flach und verjüngt sich an den Seiten allmählich in einer glatten Linie von den Ohren bis zur Spitze der Nase. Die Tiefe des Schädels, von den Augenbrauen zur Unterkante des Unterkiefers hin, darf niemals übermäßig sein (insgesamt nicht tief).
Stopp: Leichter, jedoch wahrnehmbarer Stop oder Absatz. Der Mittelpunkt zwischen den inneren Augenwinkeln ist das Zentrum eines korrekt platzierten Stopps.

GESICHTSSCHÄDEL
Nasenschwamm:
Immer schwarz.
Fang: Das Ende des glatten, gut abgerundeten Fanges ist stumpf, niemals quadratisch. Der Fang wirkt weder dünn noch spitz.
Kiefer / Zähne: Die Zähne sind von guter Größe. Die kräftigen Kiefer bilden ein perfektes, regelmäßiges und vollständiges Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Unterkiefer kräftig und gut geformt.
Backen: Backenknochen nicht hervorstehend.

AUGEN
Sehr wichtiges Merkmal: sie geben dem Hund den lieblichen Ausdruck. Mittelgroß (auf keinen Fall sehr klein), etwas schräg eingesetzt, mandelförmig und von dunkelbrauner Farbe, ausgenommen bei den merlefarbigen Exemplaren, bei denen die Augen häufig (eines oder beide ganz oder eines oder beide teilweise) blau oder blaugefleckt sind. Der Ausdruck ist voller Intelligenz, mit einem lebhaften und wachsamen Blick beim Lauschen.

OHREN
Mäßig groß, breiter am Ansatz, weder zu nahe beieinander auf dem Schädel, noch zu weit voneinander entfernt angesetzt.
In der Ruhe zurückgelegt, jedoch sobald seine Aufmerksamkeit erregt wird, nach vorne gebracht und halb aufrecht getragen, d.h. annähernd zwei Drittel des Ohres stehen aufrecht und das obere Drittel kippt auf natürliche Art nach vorne bis unter die waagrechte Linie der Kippfalte.

HALS
Muskulös, kraftvoll, von angemessener Länge, gut gewölbt.

KÖRPER
Rücken: Gerade und fest.
Lendengegend: Leicht gewölbt.
Brust: Tief, dabei hinter der Schulter ziemlich breit. Rippen gut gewölbt.

RUTE
Lang, ihr knöchernes Ende reicht mindestens zu den Sprunggelenken. In der Ruhe wird sie tief mit leicht aufgebogener Spitze getragen. Bei Erregung kann sie höher, jedoch niemals über dem Rücken getragen werden.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND
Allgemeines:
Vorderläufe gerade und muskulös, mit mäßig starken Knochen.
Schulter: Schräg und gut gewinkelt.
Ellenbogen: Weder nach innen noch nach außen gedreht.
Unterarm: Etwas fleischig.
Vorderfuβwurzel: Flexibel, ohne Schwäche.
Vorderpfoten: Oval, mit gut gepolsterten Ballen. Zehen dicht zusammenstehend und gewölbt.

HINTERHAND
Oberschenkel:
Muskulös. Trocken und sehnig im unteren Bereich.
Kniegelenk: Gut gewinkelt.
Sprunggelenk: Tief angesetzt, kraftvoll.
Hinterpfoten: Oval, mit gut gepolsterten Ballen. Zehen dicht zusammenstehend und gewölbt ; Hinterpfoten etwas weniger gewölbt.

GANGWERK
Die Bewegung ist ein unverkennbares, charakteristisches Merkmal dieser Rasse. Ein gut gebauter Hund dreht niemals die Ellenbogen aus, dennoch kommen die Vorderpfoten in der Bewegung verhältnismäßig nahe. Strickendes, kreuzendes oder rollendes Gangwerk ist höchst unerwünscht. Von hinten betrachtet sind die Hinterläufe von den Sprunggelenken bis zum Boden parallel. Hinterläufe kraftvoll mit starkem Schub. Von der Seite gesehen ist die Bewegung fließend. Ein entsprechend raumgreifender Schritt ist erwünscht; dieser sollte leicht und mühelos sein.

HAARKLEID
HAAR: Kurz, flach; das Deckhaar ist von harter Struktur, mit dichter Unterwolle. Das Haarkleid darf nicht getrimmt oder geschnitten werden.

FARBE: Die drei anerkannten Farben sind: zobelfarben/weiß, dreifarbig und Blue Merle

  • Zobel: Jede Schattierung von hellem Gold bis zum satten Mahagoni oder schattiert zobelfarben. Hell stroh- oder cremefarben ist höchst unerwünscht.
  • Dreifarbig: Vorwiegend schwarz mit satten, lohfarbenen Abzeichen an Kopf und Läufen. Ein Rostschimmer im Deckhaar ist höchst unerwünscht.
  • Blue Merle: Vorwiegend klares, silbriges Blau, mit schwarzen Flecken oder schwarzmarmorierter Zeichnung. Satte lohfarbene Abzeichen sind erwünscht; ihr Fehlen sollte jedoch nicht bestraft werden. Große schwarze Flecken, Schieferfarbe oder ein Rostschimmer sowohl im Deckhaar als auch in der Unterwolle sind höchst unerwünscht.

Alle vorgenannten Farben können die für den Collie typischen weißen Abzeichen mehr oder weniger ausgeprägt aufweisen. Folgende Zeichnung ist vorteilhaft: ganze oder teilweise weiße Halskrause, weiße Brust, Läufe und Pfoten, weiße Rutenspitze. Auf dem Vorgesicht oder auf dem Schädel oder an beiden Stellen darf eine Blesse vorhanden sein. Vollständig oder vorwiegend weißes Haarkleid ist höchst unerwünscht.

GRÖSSE UND GEWICHT
Widerristhöhe:
Rüden        56 - 61 cm,
Hündinnen 51 - 56 cm.
Gewicht:
Rüden:        20,5 - 29,5 kg,
Hündinnen: 18,0 - 25,0 kg

Fehler:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.

DISQUALIFIZIERENDE FEHLER

  • Aggressive oder übermäßig ängstliche Hunde.
  • Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen.

N.B.

  • Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, welche sich vollständig im Hodensack befinden.
  • Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Die letzten Änderungen sind in Fettschrift.

 

Englische Version (massgebend für die Bewertung)

FCI-Standard N° 296 (Link FCI)

28.10.2009/EN

COLLIE (SMOOTH)                 

ORIGIN: Great Britain.

DATE OF PUBLICATION OF THE OFFICIAL VALID STANDARD: 24.06.1987.

UTILIZATION: Sheepdog.

CLASSIFICATION FCI:
Group 1     Sheepdogs and Cattle Dogs (except Swiss Cattle Dogs). 
Section 1   Sheepdogs.
Without working trial.

GENERAL APPEARANCE
Appears as gifted with intelligence, alertness and activity. Stands with dignity governed by perfect anatomical formation, with no part out of proportion, giving appearance of working capability. Physical structure on lines of strength and activity, free from cloddiness and with no trace of coarseness. Expression most important. In considering relative values, it is obtained by perfect balance and combination of skull and foreface, size and shape, colour and placement of eye, correct position and carriage of ears.

IMPORTANT PROPORTIONS
Viewed in profile, top of skull and top of muzzle lie in two parallel, straight lines of equal length divided by a slight, but perceptible stop or break.
Body slightly long compared with height.

BEHAVIOUR / TEMPERAMENT
Gay and friendly, never nervous nor aggressive.

HEAD
Head properties of great importance, must be considered in proportion to size of dog. Viewed from front or side, head resembles a well-blunted, clean wedge, being smooth in outline.
A mid-point between inside corners of eyes (which is centre of a correctly placed stop) is centre of balance in length of head.

CRANIAL REGION
Skull: Flat. Sides taper gradually and smoothly from ears to end of nose. Depth of skull from brow to underpart of jaw never excessive (deep through).
Stop: Slight, but perceptible. The mid-point between inside corner of eyes is centre of a correctly-placed stop or break.

FACIAL REGION
Nose: Always black.
Muzzle: End of smooth, well rounded muzzle blunt, never square. Muzzle not pinched.
Jaws / teeth: Teeth of good size. Jaws strong with a perfect, regular and complete scissor bite, i.e. upper teeth closely overlapping lower teeth and set square to the jaws.Underjaw strong, clean cut.
Cheeks: Cheek bones not prominent.

EYES
Very important feature, giving sweet expression. Medium size ( never very small), set somewhat obliquely, of almond-shape and dark brown colour, except in case of Blue Merles, when eyes are frequently ( one or both, or part of one or both) blue or blue-flecked. Expression full of intelligence, with quick, alert look when listening.

EARS
Moderately large, wider at base, and placed not too close together nor too much on side of head. When in repose carried thrown back, but on alert brought forward and carried semi-erect, that is, with approximately two-thirds of ear standing erect, top third tipping forward naturally, below horizontal.. 

NECK
Muscular, powerful, of fair length, well arched.

BODY
Back: Level and firm.
Loin: With slight rise.
Chest: Deep and fairly broad behind shoulders. Ribs well sprung.

TAIL
Long with bone reaching at least to hock joint. To be carried low when quiet but with a slight upward swirl at tip. May be carried gaily when excited, but never over back.

LIMBS

FOREQUARTERS: Forelegs straight and muscular, with a moderate amount of bone.
Shoulder: Sloping and well angulated.
Elbow: Turned neither in nor out.
Forearm: Somewhat fleshy.
Metacarpus (Pasterns): Showing flexibility without weakness.
Forefeet: Oval soles well padded. Toes arched and close together.

HINDQUARTERS:
Thigh: Muscular. Hindlegs clean and sinewy below thighs.
Stifle: Well bent.
Metatarsus (Rear pasterns): Well let down and powerful.
Hind feet: Oval soles well padded. Toes arched and close together. Hindfeet slightly less arched.

GAIT / MOVEMENT
Distinctly characteristic of this breed. A sound dog is never out at elbow, yet moves with front feet comparatively close together. Plaiting, crossing or rolling are hightly undesirable. Hindlegs, from hock joint to ground, when viewed from rear, parallel. Hindlegs powerful and full of drive. Viewed from side, action is smooth. A reasonably long stride is desirable and should be light and appear quite effortless.

COAT
HAIR: Short, flat, top coat of harsh texture, with very dense undercoat. Not trimmed or clipped.

COLOUR: Three recognized colours: Sable and white, Tricolour and Blue Merle.

  • Sable: Any shade of light gold to rich mahogany or shaded sable. Light straw or cream colour highly undesirable.
    Tricolour: Predominantly black with rich tan markings about legs and head. A rusty tinge in top coat highly undesirable.
    Blue Merle: Predominantly clear, silvery blue, splashed and marbled with black. Rich tan markings preferred, but absence should not be      penalised. Large black markings, slate colour, or rusty tinge in top or undercoat are highly undesirable.

All colours above may carry typical white Collie markings to a greater or lesser degree. Following markings are favourable : white collar, full or part ; white front, legs and feet ; white tail tip. A blaze may be carried on muzzle or skull, or both. All white or predominantly white is most undesirable.

SIZE AND WEIGHT
Height at withers:
Males:     56 - 61 cm
Females: 51 - 56 cm
Weight:
Males:     20,5-29,5 kg
Females: 18,0-25,0 kg

FAULTS
Any departure from the foregoing points should be considered a fault and the seriousness with which the fault should be regarded should be in exact proportion to its degree and its effect upon the health and welfare of the dog and on its ability to perform its traditional work. 

DISQUALIFYING FAULTS

  • Aggressive or overly shy.
  • Any dog clearly showing physical or behavioural abnormalities.

N.B.

  • Male animals should have two apparently normal testicles fully descended into the scrotum.
  • Only functionally and clinically healthy dogs, with breed typical conformation, should be used for breeding.

 

The latest amendments are in bold characters.